top of page

Oktober 2023 W2 - Sudden Death

Aktualisiert: 27. Okt. 2023


Wir, die Crew der "Sudden Death" - bestehend aus Kim, Loris, Lorin, Louis, Anabel, Mila, Erin und Laura - erobern wie geschickte Navigatoren und tapfere Seefahrer die Wellen und fangen den Wind in unseren Segeln. Mit jedem Ruderschlag sind wir ein perfekt synchronisiertes Team, das die Herausforderungen des Meeres meistert. Unser gemeinsames Ziel ist es, die Schönheit der See zu erleben und den Horizont zu erweitern.

Segel setzten, Wind voraus!

Achtung das «Sudden Death» Team kommt!


Samstag 21.10.2023


Als wir nach einer langen Nacht mit wenig Schlaf im Port Pin Rolland ankamen, konnten wir es kaum erwarten unser Schiff zu beziehen. Nach einer kurzen Vorstellung und einer Mittagspause ging es für uns in den Supermarkt, um Proviant für die nächste Woche zu besorgen. Auf dem Heimweg liefen wir an einem Strand vorbei, welcher uns motivierte einen Sprung ins kalte Wasser zu wagen. Aufgrund grossen Steinen und hohen Wellen wurden wir von der Polizei aus dem Wasser gerufen. Dafür erwartete uns eine warme Dusche am Hafen. Zum Abendessen gab es leckere Spaghetti mit Tomatensauce. Mit vollem Bauch schliefen wir im Schwanken des Bootes gemütlich ein.

Grüsse aus Frankreich

‍️Euer Sudden Death Crew‍️






Sonntag 22.10.2023


Hallo Landlebende,

Mit einem leckeren Frühstück am Morgen und einer guten Nacht auf dem Nacken, erklärten uns die Skipper wie man im Hafen ablegt. Wir legten ab und jeder durfte das erste Mal ans Steuer, um die Grundlegenden Erfahrungen auf einem Segelboot zu bekommen. Nachdem gewisse langsam die Seekrankheit bekamen und Tabletten nahmen, meinten gewisse sogar Delfine gesehen zu haben. Ob es echte oder Phantom Bilder waren, weiß Niemand . Die Zeit verging wie im Flug, nach sechs Stunden segeln kamen wir im nächsten Hafen an, Porquerolles. Die ersten begannen schon mit kochen, während die andern noch gemütlich auf der Launch Kartenspiele spielten. Zum Abendessen gab es heute Rösti mit Spiegelei, welche wir gemütlich im Boot assen. Wir freuten uns alle nach einem langen auf die Nacht.






Montag 23.10.2023


Ahoi!

Nach einer stürmischen Nacht wurden wir von unseren Skippern geweckt.

Da es zu viel Wind hatte, gingen wir nach dem Morgenessen auf eine Wanderung.

Am Mittag gab es eine kleine Erfrischung im Meer, wobei sich gewisse (Louis) am Fuss verletzten.

Danach ging es mit ca. 30 Fahrrädern auf eine Velotour, bei der wir auf viele schöne Spots trafen.

Auch das verlief nicht ganz nach Plan, denn Kim schrottete ein Fahrrad.

Nach einer halben Ewigkeit kamen wir endlich wieder zu unserem Boot.

Wir gönnten uns alle eine Dusche und wurden dann von einem anderen Boot zum Apero eingeladen, den FriPirates. Es gab selbstgemachte Guacamole und Chips. Zum Abendessen gab es heute das leckerste Curry mit Reis, da Louis und Lorin gekocht habenJ.

Alles Gute und bis Morgen

Euer Sudden death Team

Magnus









Dienstag 24.10.2023


Heute Morgen als wir aufstanden regnete es noch, daher entschieden wir uns erstmal gemütlich aufzustehen und dann weiterzuschauen. In Regenkleidung ging es für uns dann um ca. 11 Uhr los. Wir segelten zu einer Bucht, bei der wir einen leckeren Kartoffelsalat zum Zmittag assen. Danach ging es für uns weiter aufs Meer hinaus, Richtung Baie de la Badine. Mit viel Wind schafften wir es schlussendlich an unser Tagesziel. Heute lernten wir wie Ankern und verbesserten unsere Sprünge vom Boot ins kalte Meer. Heute assen wir das Apéro draussen auf dem Deck, zusammen mit den FriPirates. Zum Abendessen genossen wir das Lachsteak mit den Nudeln und danach freuten wir uns alle aufs Schlafen aber jedoch nicht in einem Hafen… heute Abend ankerten wir mitten im Meer.

Bis bald

PS: herzliche Grüsse an Laura A.

Das Sudden Death Team








Mittwoch 25.10.2023


Endlich Delfine!!!

Starten wir erstmals am Anfang, wo dieser, in Erinnerungen bleibende Tag, begann.

Wir erwachten heute alle mit dem Lärm des Motors, denn die Skipper fuhren schon um 6 Uhr morgens los. Heute erfuhren wir das erste Mal was Seekrankheit so richtig bedeutet, denn schon beim Erwachen wurde allen schlecht. Vier Leute mussten kotzen, zum Glück blieb die Stimmung trotzdem super. Die Skipper erzählten uns danach, immer noch unter starkem Wellengang, dass man Delfine anlockt in dem man sie gedanklich zu sich ruft. Wir nahmen es zuerst noch nicht so ernst, den Skippern zuliebe probierten wir es trotzdem aus. Tatsächlich, einige Minuten später sahen wir die ersten echten (keine Phantombilder) Delfine. Auf einmal kam bei allen neue Motivation auf, wir bemühten uns weiterhin an die Delfine zu denken. Dies sollte belohnt werden, es tauchten noch einige mehr auf. Unser Durchhaltewille sollte also nicht umsonst gewesen sein!

Weiter Infos folgen Morgen, es wird langsam zu stürmisch, so dass Maria samt Laptop ihren Nachhauseweg per Schlauchboot noch vor dem feinen Fondue antreten muss…








Donnerstag 26.10.2023






Freitag /Vendredi 27.10.2023


Hallo, auf ein Letztes

Zu ehren unseres Letzten Tages haben wir den Text auch auf Französisch geschrieben.

Heute morgen durften wir ein bisschen länger schlafen, da der Wind uns nicht erlaubte zu Segeln. Nach dem Morgenessen besprachen wir das Programm für den Tag und machten uns bereit. Mit einer Fähre ging es für uns ins Musée Nationale de la marine in der Stadt Toulon. Nachdem wir einige interessante Sachen über die französische Marine erfuhren, gingen wir mit viel Hunger unser letztes Zmittag in Frankreich essen, eine riesige PIZZA. Wir wurden von unserem Skipper eingeladen, MERCIIII Urban! Als hätten wir noch nicht genug gegessen, durften wir noch ein leckeres Eis am Meer geniessen. Mit der Fähre ging es wieder zurück zu unserem Boot wo wir begannen alles aufzuräumen. Lorin beschwerte sich das WC zu putzen, Mila und Anabel mussten sich schön klein machen damit sie den Boden unter dem Tisch putzten konnte, Erin musste ihren Hunger unterdrücken da sie die Küche putzten musste und die anderen haben gemeinsam den Abfall weggebracht und die Wassertanks wieder gefüllt. Für das letzte Z’nacht gingen wir am Hafen in ein Restaurant essen und dann gab es noch eine kleine Disco für den Abschluss.

Bis morgen, wir freuen uns euch wieder zu sehen, euer Sudden Death Crew


Coucou, pour la dernière fois

En l'honneur de notre dernier jour, nous avons également écrit le texte en français.

Ce matin, nous avons pu dormir un peu plus longtemps car le vent ne nous permettait pas de naviguer. Après le déjeuner, nous avons discuté du programme de la journée et nous sommes préparés. Nous avons pris un ferry pour nous rendre au Musée national de la marine dans la ville de Toulon. Après avoir appris quelques choses intéressantes sur la marine française, nous sommes allés manger notre dernier dîner en France, une énorme PIZZA, avec une faim de loup. Nous avons été invités par notre skipper, MERCIIII Urban et Jörg ! Comme si nous n'avions pas encore assez mangé, nous avons pu déguster une délicieuse glace au bord de la mer. Nous avons repris le ferry pour retourner à notre bateau où nous avons commencé à tout ranger. Lorin s'est plaint de devoir nettoyer les toilettes, Mila et Anabel ont dû se faire toutes petites pour pouvoir nettoyer le sol sous la table, Erin a dû réprimer sa faim parce qu'elle devait nettoyer la cuisine et les autres ont enlevé les déchets et rempli les réservoirs d'eau ensemble. Pour la dernière nuit, nous sommes allés manger dans un restaurant sur le port, puis nous avons fait une petite disco pour finir.

A demain, nous nous réjouissons de vous revoir, votre Sudden Death Crew.














Comentarios


bottom of page