Oktober 2022 - Die SEEGURKEN

Dernière mise à jour : 24 oct.


Vendredi 14/10/2022



Die Seegurken


Wir – Noan, Emmanuel, Fabrice, Sven, Lin und Salma – sind die Seegurken und freuen uns riesig auf das Segelabenteuer. Das Besondere an uns ist, dass unsere Crew aus Schülern der OSD und DOSF besteht und sozusagen bunt zusammengewürfelt ist. Umso mehr freuen wir uns auf das gegenseitige Kennenlernen und eine gute Zusammenarbeit als Crew auf der See. Schiff ahoi und los geht’s!.


Samstag, 15. Oktober 2022


SEEGURKEN


Noan isst keinen Salat

Gestern Nacht begann für uns Seegurken das Abenteuer reves sur mer.

Um Mitternacht trafen wir uns im CO Sarine ouest. Dann begann die Reise im Car. Wärend der Fahrt schrien konstant die französischen Schüler herum, weshalb wir nicht schlafen konnten. Als wir nach 10 langen Stunden endlich ankamen, legten wir unser Gepäck ab und machten uns zum Strand auf. Dort konnten wir schwimmen & Fabrice eingebuddeln (RIP). Bevor wir zu den Booten zurückkehrten, machten wir einen Ausflug in den Supermarkt, um das Essen für die Woche einzukaufen. Stundenlang schlenderten wir herum und packten Kiloweise Chips und Maggi in unsere Einkaufswägen. Wir sind jetzt 300 Euro ärmer und haben keine normale Butter, dafür aber 3 Flaschen Honig… Wieder zurück bekamen wir endlich unsere Kajüten zu sehen. Nachdem wir uns eingerichtet haben wurde eine absolut gelungene Bolognese gekocht. Schlussendlich stellten sich alle dem Endgegner Salat, AUSSER NOAN. Vielleicht überwindet er sich ja morgen dazu…






16.10.2022


Noan isst immer noch kein Salat.


Als wir aufwachten stand ein leckeres Frühstück auf dem Tisch. Danach hatten wir eine technische Einführung übers Boot. Anschließend haben wir das Boot zum auslaufen bereit gemacht. Auf dem Meer hatte es einen großen Wellengang. Für uns alle war das Segeln Neuland. Niemand wurde Seekrank. Nachdem schönen und anstrengenden Tag, gönnten wir uns eine Erfrischung im Meer.






17.10.2022


Noan isst Salat

Bevor wir unser gestriges Abendmahl zu uns nahmen, kam ein Knabe unseres Bootes namens Sven auf die spassige Idee rund 30 Milliliter nachzitroneschmeckendem Sirup in Form eines sogenannten « Shots » zu konsumieren. Am Morgen des heutigen Tages erwachten wir in einer märchenhaften Bucht. Nachdem unser second namens Marceau (der übrigens am Sonntag Abend von den Besatzungsmitgliedern Salma, Lin, Jeremiah und Emmanuel als Meerjungfrau im Sand begraben wurde) von einem morgendlichen Austausch mit den Skippern der anderen Segelschiffe zurückgekommen war bereiteten wir uns auf unseren Aufbruch vor. Eine halbe Stunde später wurde unser Anker gelichtet. Während unserer romantischen Fahrt trafen wir auf eine prachtvolle Schilkröte die in diesen Momenten alleine durch den Ozeane am schweben war. Nachdem wir angekommen waren assen wir in Begleitung der ausdüdingenstammenden Weiber ein französisches Eis. Danach machte sich die gesamte Besatzung unseres Schiffes auf den Weg zum Strand. Dort angekommen, machten wir uns direkt daran einen Matrosen namens Fabrice im Sand der Côté d’azur mit Esslöffeln einzugraben. Er ist momentan noch am Leben.



18.10.2022


Heute starteten wir ohne Wind in den Tag. Wir als verantwortungbewusste, vorbildliche Crew machten das Booooooot alleine startklar. Wir fuhren zu einer Insel, auf der wir wandern gingen. Wir sahen viel Wasser. Im Meer hat es sehr sehr sehr viel Wasser. Und viel Salz. In diesem salzigen Salzwasser (mit sehr viel Salz und Wasser), gab es viele Quallen und Rentner. Fabrice und Lin bekamen das zu spüren #RIP. Zum Abendessen bekamen wir Stocki und Bratwurst serviert #fancy. Nach einen Trip unter dem Catamaran (ohne Fabrice) starb der Motor und wir mussten zum Boot paddeln. Zitat von Marceau, unserem co Skipper: “Ich liebe dich“.





19.10.2022


Heute früh wurden wir von unserem Motor geweckt. Unser Skipper und Second waren schon losgefahreb um sich mit uns auf die Suche nach Delphinen und Waalen zu begeben. Anfangs erblickten wir nicht als Wasser. Irgendwann kam dann ein Funk dass eine andere Crew Delphine gefunden hätte. Am Platz der Sichtung angekommen wurden wir von zwei Delphinen empfangen die unser Boot anschliessend durch den Ozean eskortierten. Nach diesem Erlebnis assen wir Frühstück. Danach segelten wir bis zu einer Tiefe von über 2000 Metern weiter. Dort trafen wir auf eine ganze Delphinschule. Für den Mittag navigierten wir zur Bucht in welcher wir schon vor 2 Tagen übernachteten. Dort badeten wir und machten ein paar Aufnahmen mit der GoPro von unserem Second Marceau. Anschliessend fuhren wir in den Hafen wo wir beim Anlegen unsere Mooringleine mit dem Motor zerschnitten. Als Abendmahl assen wir Fondue mit der ganzen Crew und es war sehr lecker.




20.10.2022


Urban mag uns glaubs

Heute machten wir eine Tour auf der Insel Porquerolle. Zuerst wanderten wir zu den verschiedenen Aussichtspunkten, dann gingen wir weiter zum Strand. Das Steine dort war so viel! Dann nahmen wir die Fahrräder und fuhren damit zurück in die Stadt. Auf den Nacken der Lehrerinnen gönnten wir uns ein Eis. War schmacktastisch. Während dem erklärten wir einem Gangmitglied wie man der Pronomen richtig verwenden tut. Der Ziel haben wir glaubs geschafft. Nach diesem langen Tag kehrten wir erschöpft in unser Booot zurück. Unsere Hausweiber Sveni, Fäbi und Noani bereiten nun tüchtig das Abendmal für die Alpha-Gang vor.

„Das Meer ist ein Platz der Freiheit und der Rentner“ - Zitat von Marceau.


21.10.2022


Die rückfahrt Aujourd hui matin, nous avons navigué de Porquerolles à toulon. Il y a plus de vent et vagues. Jeremiah est endormi et il tombé sur le sol. À toullon nous avons pris un apero. Aprés ca, nous avons rangé et netoyé la bateau. Ce soir nous allons mangé dans le restaurant.






Remise des diplômes