Octobre 2019 - Wünnewil/DOSF: Free Puffies


Dimanche 15/09/2019


Wir sind die Free Puffies und wollen in einem spannenden Abenteuer neues erleben.

Ohne Eltern können wir auch Verantwortung übernehmen, selbständig kochen und neue Erfahrungen sammeln.

Wir hoffen neue Leute und Meeresbewohner kennenzulernen und freuen uns aufs Segeln.


Dario, Livio et Nico. Augustine, Laeticia, , Agathe et Corina


Samedi 26/10/2019



Tag 1

Nach der mehr als achtstündigen Anreise sind wir endlich in Fréjus angekommen.

Wir bekamen viele Informationen, dann durften wir unser Schiff besichtigen und uns einrichten.

Als wir unsere lange Einkaufsliste studiert und den Einkauf erledigt haben, sind wir mit voller Freude ans Meer um dort baden zu gehen. Nachdem uns leider viel zu kalt im Wasser wurde sind wir sofort wieder zum Strand zurück. In unserer Freizeit haben wir die Stadt besichtigt. Später lehrten uns unsere Skipper drei verschiedene Knoten und zeigten uns wie die Toiletten funktionieren. Hungrig vom langen Tag assen wir dann die leckeren, selbst zubereiteten Fajitas.




Dimanche 27/10/2019



Nach einer ruhigen Nacht wirden wir um 7 Uhr aufgeweckt. Kurze Zeit nsch dem Frühstück machten wir unser Segelschiff startklar. Zur Sicherheit zogen wir Schwimmwesten an. Mit angelassrnem Motor lösten wir die Anmachseile und verliessen endlich den Hafen. Als wir genug Wind hatten, setzten wir das grosse Segel auf, merkten aber auch leider, dass wir Genois hatten, aber dafür ein Fock. Nach einer längeren aber traumhaften Segelfahrt, machten wir eine Besichtigung am Hafen St. Tropez, gingen dann sofort wieder auf Kurs nach Port-Grimaud, wo wir die Nacht verbringen werden. Am Nachmittag werden wir mit einem kleinen Motorboot durch „klein Venedig“ fahren.



Lundi 28/10/2019


Obwohl wir gestern mit dem Motorboot, das kaputt ging, abgeschleppt wurden, hatten wir einen coolen Abend.

Heute sind wir munter aufgewacht und sind nach La Lavandean aufgebrochen.

Unterwegs haben wir viel erlebt, es gab grosse Wellen und viel Wind.

Wir sind bis zu 9.8 Knoten gesegelt und hatten fast 25 Knoten Wind.

Trotz all dem sind wir heil angekommen.

Heute Abend werden wir alle zusammen singen.


Mardi 29/10/2019


Tag 4

Nachdem wir heute aus dem Hafen La Lavandou gefahren sind gab es ziemlich grosse wie gestern waren es nicht. Unterwegs machten wir Übungen und lernten wie man einen Menschen, welcher über Bord ist, retten müssen. Wir warfen ein Boye ins Wasser und mussten mit dem Segelschiff zu der Boye segeln und anschliessend auch herausholen.

Nach der kurzen Fahrt haben wir vor der naturgeschützten Insel Port-Cros geankert und mussten mit dem Motorboot zur Insel fahren. Dort haben wir eine ungefähr 2-stündige Wanderung gemacht und ebenfalls dort gebadet und zu Mittag gegessen. Währenddessen sind unsere Skipper auf die andere Seite der Insel mit dem Segelschiff gefahren.

Wir genossen den schönen Sonnenuntergang auf der anderen Seite der Insel und fuhren dann wieder mit dem Motorboot zu unserem Segelboot, welches nicht am Hafen ist, weil es zu stark windet.

Nun sind wir auf dem Schiff neben der Insel und werden diese Nacht hoffentlich überleben

DOSF & OS Fribourg.


Mercredi 30/10/2019



Jour 5

Nous sommes bon eu malgré la nuit. Aujourd‘hui nous nous sommes levé tôt et puis nous sommes parti à la baie de l‘espagnol òu nous avons nagé. Après nous sommes reparti à la port de Porquerolles. Notre prof nous a offré tous une Glacé ou Village et se soir on mangerai la fondue.

Voilà, cette fois en français



Jeudi 31/10/2019



Tag 6

Heute sind wir nicht gesegelt.

Dafür machten wir sport! Wir gingen wandern und velofahren, es war sehr anstrengend.

Wir gingen danach noch kurz duschen, da wir voller Sand waren vom Strand Plage D‘argent wo wir zu mittag gegessen haben und Hukepack rennen machten.

Jetzt essen wir leckeres Cury.



Vendredi 01/11/2019



Tag 7

Heute erhielten wir das letzte mal frische Baguettes und assen genüsslich das Frühstück. Anschliessend packten wir unsere Koffer und starteten den Motor. Das war die letzte Abfahrt von dieser tollen Zeit. Mittlerweile sind alle müde, deshalb schliefen die Meisten schnell auf der Bank ein, trotz der Chance Wale zu sehen. Wir assen zum Mittagessen Rösti mit Spiegelei und währenddessen beobachteten wir das Meer, in der Hoffnung noch Wale oder Delfine zu sehen. Leider sahen wir die ganze Woche Keine. Dafür sahen wir heute ein riesengrosses U-Boot.

Als wir am Hafen in Toulon ankamen gaben wir unsere Schwimmwesten ab und packten unsere Koffer weiter. Bevor wir heute Abend in das Restaurant gehen und Burgers essen, werden wir unser Segelschiff noch putzen. Danach gibt es eine Disco und so ca. um 23:00 Uhr gehen wir zurück auf unser Segelschiff und werden hier ein letztes mal unsere Nacht auf dem Schiff verbringen.

Am Samstag morgen stehen wir früh auf und werden mit dem Car Richtung Freiburg fahren.

Das war ein riesengrosses Abenteuer und eine neue Erfahrung, welche wir nie vergessen werden. Wir sind alle Sprachlos.

Vielen Dank Rêve-sur-Mer aber auch ein grosses Dankeschön an Brigitte Frank als unser Second Skipper und an Brigitte als unser Skipper.